Wappen der Gemeinde Sieggraben

Gemeinde Sieggraben


Obere Hauptstraße 8, A 7223 Sieggraben
Telefon: 02621/2200


Artikelanfang:

Geschichte

Ortschronik von Sieggraben

Foto Alte Dorfansicht

Urkundlich erstmals 1302 als „Sykrems“, 1589 „Siggrabm“ genannt; „Szikra“ offizieller ungarischer Ortsname bis 1921.

Sieggraben gehörte den Grafen von Mattersdorf, kam später zur Herrschaft Forchtenstein, dann zur Herrschaft Kobersdorf und schließlich 1622 in den Besitz der Freiherren Esterházy von Galantha. In dieser Zeit dürfte die Holzfäller- und Köhlersiedlung wieder entstanden sein.

Bis 1675 blieb die Ortsstruktur von Kleinbauern, Köhler und Holzhacker unverändert. Die Zahl der Häuser stieg durch Zusiedlung an, durch die Erbauung von zwei Mühlen und eines Schulhauses.
Die 1603 erwähnte Kirche dürfte mit der an der Grenze nach Schwarzenbach stehenden, vor 1636 als Pfarrkirche von Schwarzenbach verwendeten Kirche identisch sein.
1641 wurden die Ortsbewohner als teil evangelisch und teils katholisch bezeichnet.
1736 wurde Sieggraben eine eigene Pfarre.
1738 wurde der Ort im Zuge der Neueinteilung der Esterhazyschen Grundherrschaften der Herrschaft Kobersdorf angeschlossen, bei der Sieggraben bis 1848 blieb. Nach Einteilung der Komitate in Stuhlbezirke wurde Sieggraben jedoch Ödenburg zugeteilt. Durch die neue Bezirkseinteilung 1870/71 entstand der Bezirk Mattersburg, zu dem Sieggraben bis heute gehört.

1775 wütete eine Feuersbrunst. 30 Häuser wurden zerstört
1891 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet
1921 kam Sieggraben mit dem Burgenland zu Österreich
1927 – 1929 Bau der heutigen Schule. Erbaut von den Architekten Franz Kaym und Alfons Hetmanek, beide Schüler von Otto Wagner. Jugenstilelemente mit Deckenmalerei – Sternenhimmel mit Sternbildern, Flügeltüre mit vier Elementen und den vier Jahreszeiten.
1979/80 Erweiterung der Pfarrkirche und Gerneralsanierung
1983 Neue Orgel
1987 Vier neue Glocken
1997 200 Jahr Feier der Pfarrkirche
1975 Bau der Aufbahrungshalle mit Glasfenster von Ino Frank
1981-1983 Bau eines neuen Gemeindeamtes
1994-1995 Bau eines Umweltzentrum mit Bauschuttdeponie
1997 „Goldener Mistkäfer“, Preis der Abfallwirtschaft
1997 anläßlich der 200 Jahr Feier der Pfarrkirche: Bau einer Kreuzweganlage
1997-1998 4.10.1998 Eröffnung der Kultur- und Sporthalle (Kosten 1 Million Euro)
1998 Errichtung eines Dorfbrunnens
1998-2000 Bau der Bio Fernwärmeanlage für zwischenzeitlich knapp 200 Haushalte
2000 anläßlich des 50 jährigen Bestehens des UFC (Union Fußballclub Sieggraben): Erweiterung und Sanierung des Sportplatzes
1998-2000 Ankauf eines Grundstückes und Bau eines 6000 m2 großen Kinderspielplatzes
1998-2000 Zusammenlegung und Ankauf von Grundstücken – Errichtung von Industriegebiet
1999 Errichtung eines Naturwanderweges mit 10 Stationen
1999-2001 Ankauf eines Grundstückes und Bau eines Feuchtbiotops
2002 Errichtung und Eröffnung des Dr. Thomas Klestil Platzes
2004 Errichtung eines Parks am Riegel
2006 Sieggraben wird Naturparkgemeinde
2006-2007 Bau eines neuen Kindergartens
2009 Enthüllung der Dr. Thomas Klestil Büste am Dr. Thomas Klestilplatz (Künstler: Prof. Josef Lehner)
2010 Zurzeit Burgenlands größte Fotovoltaikanlage am Dach des Heizhauses der Bio Fernwärme errichtet und ans Netzwerk der BEWAG angeschlossen.
2010 Schönster Dorfplatz des Bezirkes Mattersburg
2010 Sanierung-Neuasphaltierung der Fischergasse
2011-2012 Bau von Garagen bzw. Abstellplätzen für den Gemeindefuhrpark im Umweltzentrum
2011 Volksschule wurde ÖKOLOG- und Naturparkschule
2011 Neuen Traktor angekauft
2011 Gemeindebesuch in Natschbach-Loipersbach (NÖ) und Hegykö (Ungarn)
2012 Ankauf von Grundstücken (Nähe “Bildl”) für das Projekt Gemeindenaturschutzgebiet
2013 Ankauf eines neuen Gemeindefahrzeuges (Prietsche)
2013 Ankauf eines Hauses vis-a-vis des Gemeindeamtes
2013 Mitfinanzierung eines neuen Mannschaftswagens für die FF Sieggraben
2014 Neuausbau und Gestalung der Hauptstraße gemeinsam mit Land Bgld.
2014 Erneuerung der Ortsbeleuchtung (Umstellung auf LED) im gesamten Ortsgebiet


700 Jahr-Feier

Foto Chronikteam

Anlässlich der 700 Jahr-Feiern im Jubiläumsjahr 2002 wurde am 8.September der Bevölkerung von Sieggraben unter Teilnahme von vielen Ehrengästen die Ortschronik präsentiert. Das Buch wurde von einem vom Bürgermeister zusammengestellten Team im Zeitraum von 2 Jahren erarbeitet.

Das Chronikteam: OSR Helga Taschner, Reg.Rat Albert Taschner, Franz Feucht, Karl Schießl, AR Martha Reisner, Bgm.Vinzenz Jobst und Renate Jobst



Erhältlich ist dieses 384 Seiten umfangreiche und gelungene Werk im Gemeindeamt um Euro 25,- (zugesandt um Euro 30,-)

Foto Präsentation der Sieggrabener Ortschronik

Freuten sich über das gelungene Werk:
Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Günter Engelbrecht, Nationalrat Paul Kis, Landesrat Karl Kaplan, Bürgermeister Vinzenz Jobst, 3. Landtagspräsident Dr. Manfred Moser, Reg.Rat Albert Taschner, Vizebürgermeister Willibald Senft


ARTIKEL EMPFEHLEN | ARTIKEL DRUCKEN | Letztes Update: 19.09.2014 - 12:14 Uhr

Quelle: www.sieggraben.at © Gemeindeamt Sieggraben Obere Hauptstraße 8, A 7223 Sieggraben, Telefon: 02621/2200